Ausflug zum Rehgehege

Reh

Am 22.11.2017 haben wir, die Klasse 4B, einen Ausflug zum Rehgehege gemacht. Wir liefen die Bismarckstraße entlang, die Kirchstraße ganz raus und nach der Gaststätte Waldeck bogen wir rechts in den Wald ein und erreichten kurz darauf das Rehgehege, das sich am Waldrand des Plochinger Kopfes befindet.

Der Besitzer, Herr Bergan hat uns sehr herzlich begrüßt und uns gesagt, dass ein Reh 2 Jahre alt ist und die anderen Beiden sind 4 und 6 Jahre alt. Das vierjährige Reh ist die Mutter von dem Zweijährigen. Im Frühjahr kauft Herr Bergan noch einen Hirsch, der den Rehen Gesellschaft leisten darf. Ganz gerne essen die Rehe getrocknetes Brot, Kastanien und Äpfel. Abends füttert Herr Bergan ihnen noch Heu. Orangen und Mandarinen bekommen den Rehen gar nicht. Wir durften die Rehe aus der Hand füttern. Ich hatte Kastanien und Brot dabei. Dem Reh hat es geschmeckt und es hat mir die Hand abgeleckt, das hat sich ganz rau angefühlt. Rehe können bis zu 10 Jahre alt werden. Ganz lustig fanden wir: Als das eine Reh seinen Apfel gegessen hatte, sprang es weg und hat gekackt. Die Kacke besteht aus lauter einzelnen kleinen Kügelchen. Wir mussten alle lachen. Frau Wöhrle hat sich bei Herrn Bergan bedankt und wir liefen über den Spielplatz zurück, wo wir einen kleinen Zwischenstopp von 20 Min. einlegten um zu spielen.

Von Marie

Am 21. November 2017 war ich mit meiner Klasse 4 B beim Rehgehege in Deizisau. Wir sind wie immer zur Schule gelaufen. In der dritten Stunde haben wir gemütlich miteinander gefrühstückt. Kurz danach sind wir Richtung Rehgehege gelaufen. Wir hatten Glück, dass wir so ein schönes Wetter hatten. Unterwegs hatten wir sehr viel Spaß. Nach einer halben Stunde waren wir endlich da. Kurz darauf sah ich ein süßes kleines Hirschlein. Wir sind alle dorthin gerannt, um es zu füttern. In diesem Moment ist auch ein älterer Mann mit Namen Bergan gekommen, um uns alles zu erklären. Wir waren alle ganz gespannt auf seine Erzählung. Als erstes hat er über seine Kindheit gesprochen. Es war alles sehr spannend. Leider waren nur drei Hirsche da. Das Allerbeste war, dass wir die Tiere füttern und streicheln durften. Leider mussten wir schon bald wieder gehen. Nach 1 ½ Stunden haben wir uns schließlich verabschiedet und uns auf den Heimweg gemacht. Auf dem Rückweg waren wir noch auf einem coolen großen Spielplatz. Nach zwanzig Minuten kamen wir zur Schule. Dort haben wir noch für Herrn Bergan ein schönes Bild gemalt als Dankeschön.

Von Georgios

Heute, am 22. November 2017 durften wir, die Klasse 4b zum Hirschgehege von Herrn Bergan am Waldrand des Plochinger Kopfes gehen. Wir sind um 9.50 Uhr an der Schule losgelaufen. Herr Bergan hat uns sehr viel über die Hirsche erzählt. Sein Vater hat ein Rehkitz gesund gepflegt, dass von einem Bauer mit dem Mähdrescher angemäht wurde. Das Nymphea hatte zu viele Hirsche und Hirschkühe, deshalb hat sein Vater diese Tiere übernommen. Damals war Herr Bergan gerade einmal 6 Jahre alt. Die Hirsche werden 15, 16 oder 17 Jahre alt. Im Normalfall bekommt die Hirschkuh 1 Kitz. Es kann aber auch mal vorkommen, dass es 2 Kitze sind. Die Hirsche haben im Frühjahr ein braun-weiß gepunktetes Fell. Im Winter ist das Fell nur noch braun. Das Geweih wiegt bei den Hirschen wenn sie 9-10 Jahre alt sind bis zu 4 Kilogramm. Wir durften die Hirschkühe auch mit Äpfeln, Kastanien und altem Brot füttern. Das hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Herr Bergan hat uns zum Schluss gelobt, weil wir so leise waren, sonst hätten wir die Hirsche nicht füttern können. Im Anschluss durften wir noch 20 Minuten auf den Spielplatz bei der Arche Noah spielen. Um 12.00 Uhr sind wir wieder in der Schule angekommen. Das war ein super Vormittag. Vielen Dank an Herrn Bergan.

Von Leni

Am Mittwoch den 22.11.17 sind wir, die Klasse 4b der GMS Deizisau nach der großen Pause zu den Hirschen in Wald gegangen. Nach ca. einer halben Stunde sind wir dort angekommen. Der Besitzer des Hirschgeheges hieß Günter Bergan. Er hat uns erzählt, dass man sehr leise sein muss damit die Hirsche kommen und man sie füttern kann. Er hatte drei Hirsche und für sie hatte er zwei Scheunen gebaut wo die Hirsche schlafen dürfen und sich bei Regen unterstellen können. Als die Hirsche an den Zaun kamen haben wir sie mit unseren mitgebrachten Broten, Äpfeln und Kastanien gefüttert. Als Günter sagte, dass die Hirsche genug gefressen haben hat er uns noch Fragen beantwortet. Fr. Wöhrle hat zum Beispiel gefragt wie alt Hirsche werden können. Die Antwort ist sechzehn bis siebzehn Jahre alt. Nach den Fragen haben wir uns aufgestellt und Fr.Wöhrle hat uns gesagt, dass wir ein Lob von Günter bekommen haben weil wir so leise waren, das hat uns alle überrascht. Danach sind wir nach Hause gegangen. Dabei sind wir an einem Spielplatz vorbeigelaufen und haben dort noch ein bisschen gespielt. Als wir wieder in der Schule waren haben wir ein Bild über den Ausflug gemalt.

Von Jana

Am Mittwoch, den 22.11.2017, besuchte die Klasse 4b das Hirschgehege in Deizisau. Dort hat der Eigentümer Herr Bergan uns schon erwartet. Er erklärte uns wie das Gehege entstanden ist: Nachdem ein Bauer versehentlich ein kleines Reh angemäht hatte, brachte er es zu Familie Bergan weil er wusste, dass bei ihnen bereits ein Schaf lebte. Da es zu der Zeit in der Nymphea zu viele Rehe gab, wurden auch diese Tiere zu den Bergans gebracht. Das war der Anfang der Zucht. Heute leben nur noch Hirsche dort. Wir fütterten die Tiere mit unserem mitgebrachten Brot. Danach waren wir noch auf einem Spielplatz. Das war ein tolles Erlebnis.

Von Tom

Hallo, ich bin Emma aus der Klasse 4b. Am 22.11.2017 waren wir beim Hirschgehege in Deizisau, wir sind nach der großen Pause dorthin gewandert. Am Hirschgehege angekommen, erwartete uns dort Herr Bergan. Er beantwortete uns unsere Fragen und wir durften die Hirsche mit getrocknetem Brot und Kastanien füttern. Und er erzählte uns wie das Hirschgehege entstanden ist: ,,Ein Bauer hat ein Hirschjunges mit dem Mäher angemäht und es dann zu meinem Vater gebracht. Dann waren im Nymphaea zu viele Hirsche und deshalb wurden auch sie zu meinem Vater gebracht.“ Nach ungefähr 45 Minuten haben wir uns auf den Weg zurück in die Schule gemacht. Nach etwa 10 Minuten Wegstrecke kamen wir an einem Spielplatz vorbei. Hier machten wir 20 Minuten Pause und konnten spielen. Dann liefen wir den Rest zurück zur Schule. Das war ein schöner Tag!

Von Emma

Am 22.11.2017 ging die Klasse 4b mit Frau Wörle und Frau Kämmerle zu dem Hirschgehege in Deizisau. Um 9.00 Uhr starteten wir ganz gemütlich los. Nach langem aber gemütlichem Marsch kamen wir an. Dort begrüßte uns Herr Bergan. Danach haben wir versucht die Hirsche zu Füttern. Leider hat das nicht ganz geklappt, weil sie schon satt waren. Zum Abschied durften wir Herr Bergan, dem Besitzer, Fragen stellen. Und dann ging es über die Felder zurück zur Schule. Zumindest bis Ben rief: „Hey, dort ist ein Spielplatz!“. Dort haben wir dann 20 min lang Fange gespielt. Danach liefen wir alle KO zurück. Als wir in der Schule ankamen, hatten wir MNK anders denn wir durften ein Bild für Herr Bergan malen.

Von Noah